Aus ElternService AWO OWL wird awo lifebalance owl

Bielefeld. Die Förderung einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben sich die 2006 gegründete ElternService AWO GmbH und ihr regionaler Partner, die ElternService AWO OWL, zum Ziel gesetzt. Dafür bieten sie eine Vielzahl unterstützender Dienstleistungen an, von der Kinderbetreuung bis zur Pflege von Angehörigen. Ab dem 1. Februar dieses Jahres agieren beide unter neuem Namen: awo lifebalance.

Mutter, Vater und im Durchschnitt zwei Kinder – so sah über Jahrzehnte die typische Familie in Deutschland aus. Doch das Bild hat sich gewandelt. Inzwischen gibt es eine Vielzahl weiterer Lebensmodelle, die ganz neue Herausforderungen an die Gesellschaft stellen.

„Stand nach der Gründung vor allem die Kinderbetreuung im Fokus,“ so Klaus Dannhaus, Geschäftsführer der awo lifebalance GmbH und Vorstandsvorsitzender der AWO OWL, „kamen im Laufe der Jahre etwa die Pflege von Angehörigen, die Hilfe bei der Suche nach passgenauen Beratungs- und Betreuungsangeboten sowie die Vermittlung haushaltsunterstützender Dienstleistungen hinzu.“

Und die Nachfrage ist groß. Von Ostwestfalen aus betreut die awo lifebalance GmbH in Zusammenarbeit mit den Regionalbüros rund 300 Arbeitgeber in ganz Deutschland. Darunter finden sich DAX-30-Konzerne ebenso wie kleine und mittelständische Unternehmen, Verbände und Behörden.

In der Region Ostwestfalen-Lippe ist der ElternService AWO, der nun awo lifebalance heißt, schon seit vielen Jahren erfolgreich.

Petra Neuhaus-Twele, Leiterin des Regionalbüros OWL: „Zu unseren Kunden gehören neben Sparkassen, Kliniken und kommunale Verwaltungen inzwischen auch bekannte regionale Wirtschaftsunternehmen.“

Alle Kooperationspartner sehen, so Neuhaus-Twele, in familienfreundlichen Maßnahmen nicht nur einen Gewinn für die Beschäftigten, sondern auch für die Unternehmen. Dass sich eine familienorientierte Personalpolitik auszahlt, ist längst erwiesen. So ergab etwa eine Studie des Forschungszentrums Familienbewusste Personalpolitik, dass hier besonders engagierte Unternehmen ihre Produktivität um 13 Prozent steigern konnten. Zugleich erhöhte sich die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um 14 Prozent.

Um dafür die Voraussetzungen zu schaffen, will sich die awo lifebalance, so bekräftigt Petra Neuhaus-Twele, Arbeitgebern und Arbeitnehmern auch weiterhin als „starker Partner und Kümmerer“ präsentieren: „Wir befinden uns im Wandel und reagieren auf die Herausforderungen unserer Zeit, aber wir stehen in der Qualität unserer Arbeit für Kontinuität und Beständigkeit.“

Der neue Name soll genau wie das neue, frische Logo die Offenheit für moderne Entwicklungen signalisieren. Zudem, und darauf legt die awo lifebalance großen Wert, bleibe die Nähe zur AWO erhalten.

Klaus Dannhaus: „Es ändert sich zwar der Name, doch operativ und rechtlich ändert sich nichts. Gesellschafter der GmbH sind weiterhin alle 29 Bezirks- und Landesverbände der AWO in Deutschland.“